Ronin

Bulldogs Ladies verlieren gegen Köln

Gepostet am

Am vergangen Sonntag trafen die Bulldogs Ladies auf die Damen der Köln Ronins.

EMMA LUKIC
Emma Lukic

Bereits nach kurzer Spielzeit konnte Emma Lukic den Ball in die Kölner Endzone tragen. Die anschließende Two-Point Conversion verwandelte Rabiha Bayraktar. Im weiteren Verlauf konnte Emma Lukic eine Interception fangen. Die Defence der Ladies konnte zu Beginn des Spiels die eigene Endzone sicher verteidigen. Die Ladies gingen mit der Führung in die Halbzeit. Leider wurde die erste Hälfte des Spiels durch eine Verletzung von Rabiha Bayraktar überschattet. Mit Rabiha fehlte in der zweiten Halbzeit eine wichtige Schlüsselspielerin und die Offense der Bulldogs konnte keine weiteren Punkte einfahren. Headcoach Hansen “ Nach Rabiha’s Verletzung fehlte uns einfach die Durchschlagskraft.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Riders: Mit einem Arbeitssieg in die Sommerpause

Gepostet am

riders_2013_02„Das war ein schweres Stück Arbeit mit einem ausgedünnten Kader“, sagt Riders Head Coach Detlef Zorn nach dem 18:36 (0:15/0:14/6:0/12:7)Auswärtserfolg der Schiefbahner Football im Stadion-Glutofen bei den Witterschlick Fighting Miners. Verletzungs- und urlaubsbedingt fehlten den Riders im letzten Saisonspiel vor der Sommerpause viele Spieler. Zunächst aber merkte man der Mannschaft vom Niederrhein diesen Malus nicht an. Sie gingen konzentriert zu Werke und nach einem eroberten Ball durch ein Fumble der Miners war Runningback Markus Thöne mit den ersten Punkten zum 6:0 zur Stelle, die Chris Schwab mit einer 2-Point-Conversion zum 8:0 veredelte. Abermals war es Markus Thöne der durch einen weiteren Lauf das 15:0 (PAT Chris Schwab) im ersten Quarter nachlegte.  Den Rest des Beitrags lesen »

Riders mit sehr knapper Niederlage

Gepostet am

riders_2013_02Mit einem hart umkämpften 9:10 (0:0/0:0/9:0/0:10) verloren am Sonntag im Stadion an der Siedlerallee die Schiefbahn Riders vor der heimischen Kulisse von 350 Zuschauern gegen den Tabellenführer Düsseldorf Bulldozer. Letztere konnten dabei kurz vor Schluss des Spiels die Führung übernehmen und hatten danach das Glück des Tüchtigen, indem sie alle vier Angriffsversuche der Riders gekonnt abwehren konnten.

Das Spiel selbst war vor allem vor der Halbzeit von den Verteidigungsreihen geprägt. Beide Teams versuchten, sich mit ihren Angriffsbemühungen mühsam nach vorne zu arbeiten, zumeist jedoch erfolglos. Mit einem 0:0 der besseren Sorte ging es dann in die Pause.

Die ersten Punkte der Riders entstanden dann auch mit gütiger Mithilfe der Düsseldorf Bulldozer. Bei einem Special-Team-Einsatz verlor Düsseldorf’s Kick Off-Returner Sven Dötter ein wenig die Übersicht und nahm kurz vor der eigenen Endzone den herunterfallenden Ball auf, wollte Selbigen sichern, geriet dabei aber in die eigene Endzone und ging zu Boden. Die sehr gut pfeifenden Schiedsrichter erkannten auf „Safety“ und plötzlich stand es 2:0 für die Riders. Düsseldorf musste sich danach mit einem Free-Kick vom Ball trennen und die Riders nutzten die Verwirrung der Bulldozer aus und übernahmen das Momentum im Spiel.

Angetrieben von ihrem Offense Coordinator Steffen Breidenbach, der als Spielmacher selbst ran musste, stellten die Riders noch vor dem Ende des dritten Quarters auf 9:0. Mit einem weiten Touchdown-Pass auf Passempfänger Leo Brauckmann und durch den Zusatzpunkt (PAT) von Christopher Schwab standen die Zeichen auf Sieg.

Allerdings schwächelte im vierten Quarter plötzlich die Defense der Schiefbahner. Die Defense Line zeigte nun Lücken und das nutzten die Bulldozer-Ballträger Nino Lahaye, Freddy Mackensy sowie Abu Ambukilayo immer wieder aus. Vor allem Letztgenannter war kaum noch zu stoppen und markierte folgerichtig das 7:9 (PAT Christian Siekmann). Mit vier Minuten auf der Uhr mussten sich die Riders danach wieder erfolglos vom Ball trennen. Die Landeshauptstädter kamen so erneut in die Nähe der Riders Endzone, schafften allerdings in drei Versuchen den Touchdown nicht. Im vierten und letzten Versuch erzielten sie aber dennoch mit drei Fieldgoal-Punkten die 10:9 Führung und gewannen in einem knappen Duell als Comeback-Team nicht ganz unverdient.

Riders Head Coach Detlef Zorn sagte nach dem Spiel: „Die Bullies hatten in einem harten, aber fairen Spiel das bessere Ende für sich.“ Bulldozer Cheftrainer Wolfgang Best analysierte etwas tiefer: „Wir haben das Spiel mit unserer Offense Line gewonnen. Sie haben die Riders nach hinten getrieben und unser Matchwinner war unser Runningback Abu Ambukilayo, der immer eine Lücke gefunden hat und kaum aufzuhalten war. Es stand zwar am Ende auf des Messer’s Schneide, aber wir waren zum Schluss die Glücklicheren.“

 Der nächste Gameday:

Sonntag, 08.07.2018; Kick Off: 15 Uhr; Gegner: Witterschlick Fighting Miners
Ort: Witterschlick, Auf dem Schurweßel 2, 53347 Alfter (b. Bonn)

Verbandsliga NRW – Gruppe West
Ergebnisse:
Witterschlick Fighting Miners vs. Cologne Crocodiles Prospects     00:47
Schiefbahn Riders vs. Düsseldorf Bulldozer                                   09:10
Cologne Ronin vs. Mönchengladbach Wolfpack                             14:35

Quelle: RIDERS

Tabelle:

Platz Team Punkte Diff. Score Diff. Spiele
1 Düsseldorf Bulldozer 10:0 10 123:85 38 5
2 Cologne Crocodiles Prospects 9:3 4 134:60 74 6
3 Schiefbahn Riders 6:4 2 121:60 61 5
4 Mönchengladbach Wolfpack 5:5 0 93:55 38 5
5 Witterschlick Fighting Miners 2:8 -4 59:188 -129 5
6 Cologne Ronin 0:12 -12 119:201 -82 6

Riders: „Der Tabellenführer kommt“

Gepostet am

riders_2013_02Ein ganz heißes Derby erwartet die Fans der Schiefbahn Riders am kommenden Sonntag. Mit den Düsseldorf Bulldozern kommt der aktuelle Tabellenführer der Westgruppe der Verbandsliga NRW

an die Siedlerallee. Die verlustpunktfreien Landeshauptstädter wollen nach dem Spiel den Platz an der Sonne behalten, konnten sie doch in einem dramatischen Spiel am vorletzten Wochenende gegen die Cologne Ronin mit 50:41 die Oberhand behalten. Der Head Coach der Bulldozer Wolfgang Best war nach dem Spiel sichtlich erleichtert: „Wir haben in der zweiten Halbzeit Charakter gezeigt, uns trotz immer neuer Nackenschläge im Spiel nicht aus der Spur bringen lassen und letztlich durch unser starkes Laufspiel rechtzeitig die Kurve gekriegt. Aber solche Spiele braucht es auch, um als Team zu wachsen.“  Den Rest des Beitrags lesen »

Riders vor heißem Lokalderby

Gepostet am Aktualisiert am

riders_2013_02Mit zwei Siegen sind die Schiefbahn Riders erfolgreich in die American Football Saison gestartet. Gegen die aktuellen Tabellenschlusslichter Witterschlick (b. Bonn) und Cologne Ronin wurden souveräne Erfolge eingefahren. Nun gilt der Fokus dem nächsten Gegner und der hat es in sich. Mit dem Wolfpack aus Mönchengladbach kommt der Absteiger aus der Oberliga NRW an die Siedlerallee, um den mäßigen Saisonstart vergessen zu machen. Mit der ausgeglichenen Bilanz von je einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage stehen die Vitusstädter im Mittelfeld der noch nicht aussagekräftigen Tabelle der Verbandsliga NRW West.  Den Rest des Beitrags lesen »

Schiefbahn Riders gewinnen bei den Cologne Ronin

Gepostet am

riders_2013_02Mit einem 38:14 (21:7/7:0/7:0/3:7) Sieg kehrten die Schiefbahn Riders am Donnerstag Abend nach ihrem ersten Auswärtsspiel der Saison aus Köln an den Niederrhein zurück. Gegen die heimischen Süd-Kölner lieferte das Team von Head Coach Detlef Zorn nach einem kurzzeitig missglückten Start eine solide Leistung ab und gewann auch in der Höhe verdient beim Liganeuling. Den Rest des Beitrags lesen »

Daycamp der BLACKVENOM Youth

Gepostet am

black-venom-2018-trainingscamp

An den letzten beiden Samstagen trafen sich die Footballer unserer Jugendabteilung jeweils zu einem Daycamp. Dabei konnten unsere Spieler an ihren Footballfähigkeiten arbeiten. Den Rest des Beitrags lesen »