EUROBOWL XXXII: Spannung total im hochklassigen Finale

Gepostet am


New Yorker Lions gewinnen 20:19 gegen die Samsung Frankfurt Universe.

Bild: www.Sidelineview.de
Bild: http://www.Sidelineview.de

Es war ein Finale, in dem nichts fehlte. Taktisch geprägte Offense, spektakuläre Defense, zahlreiche Strafen, und vor allem knisternde Spannung bis zum Ende. Im EUROBOWL XXXII in der Frankfurter PSD Bank Arena schenkten sich die beiden Kontrahenten Samsung Frankfurt Universe und New Yorker Lions aber auch rein gar nichts. Und diesmal kamen nicht nur die Fans im Stadion sonders alle Football Fans in ganz Deutschland durch die Live-Übertragung von SPORT1 voll auf ihre Kosten.


Und wie es oft so ist, wenn zwei Teams auf absoluter Augenhöhe im Football aufeinander treffen, entscheiden Nuancen – und die Special Teams. So auch beim denkbar knappen 20:19-Sieg der Lions.

Aber der Reihe nach. Der Titelverteidiger aus Braunschweig erwischte den besseren Start. Zuerst konnte die Defense der Gäste durch einen erkämpften Fumble die erste Angriffssequenz der Frankfurter stoppen. Aus dem gewonnen Ballbesitz resultierte dann auch der erste Touchdown nach eine Pass von Lions-Quarterback Jadrian Clark auf Niklas Römer. Inklusive Extrapunkt führten die Niedersachsen mit 7:0.

Doch dann entlud sich die Spannung erst einmal über dem Himmel von Frankfurt. Blitz, Donner und starker Regen führten noch im ersten Viertel zu einer Spielunterbrechung, die Referees schickten beide Teams in die Kaminen. Knapp 100 Minuten mussten die 3.122 Fans im Stadion ausharren, bis das heftige Gewitter weiterzog und das Finale fortgesetzt wurde.

Universe nach der Unterbrechung dominant

Dabei schien der Blitz in die Kabine der Hausherren eingeschlagen zu sein, wie elektrisiert kamen die Spieler der Samsung Frankfurt Universe wieder auf das Feld. Gleich im zweiten Spielzug wurde Clark so hart getackelt, dass er das Ei verlor und die Universe in Ballbesitz kam. In der Offense der Frankfurter zog jetzt Andrew Elffers statt Sonny Weishaupt als Quarterback die Fäden. Und der Neuzugang aus Übersee zeigte, was man von ihm erwartete. Eigene Läufe und gezielte Pässe. Und wenn sich die gegnerische Defense darauf neu einstellen muss, bleiben Räume für die anderen. Und so sorgte Running Back Justin Rodney mit einem spektakulären Lauf über 55 Yards für den ersten Touchdown der Hessen. Allerdings misslang der Extrapunkt-Versuch und so hieß es nur 6:7 aus Sicht der Gastgeber. Ein Fehler, der sich bis zum Ende noch rächen sollte.

Doch erst einmal ging es gut weiter für den Gastgeber. Nach einem Pass von Lions Quarterback Clark in die Arme von Frankfurts Kweishi Brown sprintete dieser über 60 Yards zum nächsten Touchdown der Universe. Um den fehlerhaften Extrapunkt-Versuch auszugleichen, ging man jetzt auf die Two-Point-Conversion. Doch auch diese war nicht von Erfolg gekrönt, womit es beim 12:7 für Frankfurt blieb.

Im dritten Viertel war es erneut die starke Frankfurter Verteidigung, die den Ball durch einen weiteren Fumble nach einem harten Tackle an der 15 Yard Line der Lions eroberte. Kurz darauf fand Elffers seinen Passempfänger David Geron in der Endzone – Universe führte mit 19:7.
Titelverteidiger dreht das Spiel

Doch dann zeigten die Braunschweiger ihre Comeback-Qualitäten. David McCants mit einem 4-Yard-Lauf und Clark mit einem 1-Yard-Lauf drehten das Spiel mit ihren Touchdowns, die Lions führten plötzlich mit 20:10. Dabei hatten die Gastgeber die Löwen bereits gestoppt, begingen beim Fieldgoal-Versuch allerdings ein persönliches Foul, das zum automatischen neuen Versuch der Braunschweiger führte und dem anschließenden Lauf in die Endzone führte. Um den Vorsprung auf drei Punkte auszubauen, versuchten die Gäste nach dem zweiten Touchdown eine Two-Point-Conversion, die allerdings misslang. Und so blieb den Frankfurtern immer noch die große Möglichkeit, zum ersten Mal den EUROBOWL zu gewinnen.

Yard um Yard ging es Richtung Endzone der Lions. Die die Verteidigung der Braunschweiger stoppente die Gastgeber letztlich doch an der 25-Yard-Line, so dass sich die Coaches entschieden, ein Fieldgoal zu schießen. Der Versuch von Max Siemssen aus 43 Yards ging 53 Sekunden vor Ende des Finals jedoch an den Torstangen vorbei und zerstörte die Hoffnung der Gastgeber, die New Yorker Lions zum ersten Mal zu schlagen.

Braunschweig, das mit Quarterback Jadrion Clark auch den MVP stellte, gewann damit zum vierten Mal hintereinander den EUROBOWL, zum sechsten Mal insgesamt – Rekord!

Ein denkwürdiges Endspiel, das am Samstag begann und erst am Sonntag beendet werden konnte. Den Besuch im Stadion oder die Live-Übertragung auf SPORT1 werden die Fans so schnell nicht wieder vergessen.
EUROBOWL XXXII

Samsung Frankfurt Universe – New Yorker Lions 19:20 (0:7/12:0/7:7/0:6)

Quelle: AFVD

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s