Spitzenreiter der GFL2 Nord gastiert in Paderborn

Gepostet am


Potsdam Royals sind die nächste Bewährungsprobe für die Dolphins

Wird sich sicherlich nicht so frei bewegen können: Receiver Cameron Richmond konnte im vergangenen Jahr insgesamt acht Touchdowns gegen die Royals erzielen. Wahrscheinlich werden sie nun besser auf den US-Boy aufpassen. (Foto: John Bishop)
Wird sich sicherlich nicht so frei bewegen können: Receiver Cameron Richmond konnte im vergangenen Jahr insgesamt acht Touchdowns gegen die Royals erzielen. Wahrscheinlich werden sie nun besser auf den US-Boy aufpassen. (Foto: John Bishop)

Die Paderborn Dolphins erwarten den Spitzenreiter der GFL 2 Nord. Mit den Potsdam Royals kommt zugleich ein bekanntes Team nach Paderborn. Royals und Dolphins trafen sich zur Relegation im Jahr 2014. Seither hat sich bei beiden Teams einiges verändert. Sowohl die Royals als auch die Dolphins sind zur festen Größe in der GFL2 geworden. In diesem Jahr könnte es für die Royals sogar weiter hinausgehen, denn das Team aus der Landeshauptstadt hat den Aufstieg als Saisonziel formuliert. Für die Dolphins kein leichter Gegner, denn die Königlichen werden den Ostwestfalen alles abverlangen.

Die Paderborn Dolphins erwarten am kommenden Wochenende die Potsdam Royals. Erneut wird das Team der Dolphins gefordert werden, denn die Royals belegen in der laufenden Saison den ersten Tabellenplatz und stehen mit fünf gewonnen Partien ohne Niederlage an der Spitze. Die Royals gaben vor der Saison den Aufstieg als Saisonziel aus und sind daher mit ihren Bemühungen voll im Soll. Den direkten Konkurrenten, die Düsseldorf Panther, konnten die Königlichen im ersten Aufeinandertreffen schlagen. Für die Paderborn Dolphins heißt es deshalb noch einen Schritt weitergehen, wenn sie im heimischen Hermann-Löns-Stadion die Royals schlagen wollen.

Bereits in den vergangenen zwei Jahren waren die Begegnungen mit den Royals immer auf Augenhöhe. Die Potsdam Royals sind dafür bekannt, dass sie ihren Kader stetig weiterentwickeln und eine hohe Stabilität in der Spielerbindung erzeugen. Neben Verstärkungen aus den USA sind Spieler aus dem europäischen Ausland bei den Potsdamern mit im Boot. Einen werden die Dolphins besonders im Auge behalten. Receiver David Saul ist den Ostwestfalen aus den vergangenen Jahren bekannt und kann auch in diesem Jahr wieder seine Receiver-Qualitäten unter Beweis stellen. Doch auch sein Receiver-Kollege Frederik Myrup Nielsen konnte bereits mehr als 500 Yards für die Royals erzielen.

Passgeber ist in der zweiten Saison Quarterback Zachary Shaw, der die Offensive der Potsdamer anführt. Die Entscheidung, im zweiten Jahr auf Shaw zu setzen, hat sich für die Potsdam Royals bereits ausgezahlt. Tiefe Pässe oder auch kurze Laufwege werden souverän vom US-Amerikaner bedient. Die Kombination aus Pass- und Laufspiel zeichnet die Offensive der Royals aus. Runningback Calvinaugh Jones leistet hier seinen Beitrag und konnte schon mehr als 600 Yards für die Königlichen erlaufen. David Saul hilft auch bei den Läufen aus und trägt sich selber mit mehr als 400 Yards auf Platz zwei der Statistik ein. Im Durchschnitt erreicht die Offensive der Potsdamer damit 37 Punkte pro Spiel.

Keine leichte Aufgabe für die Dolphins Defense, die sich in den vergangenen Spielen immer aktiver präsentierte. Die Defense der Ostwestfalen wird sich auch für die kommende Partie steigern müssen, um am Ende die starke Angriffsreihe zu stoppen. Bei Defensiv-Koordinator Luigi Figlia sollte dieses für die Defensive kein Problem sein, denn der Verteidigungs-Experte der Dolphins konnte immer wieder mit neuen Spielzügen und -taktiken die Angriffsreihen der Gegner verunsichern. Zudem lässt das Ergebnis gegen die Düsseldorf Panther hoffen, denn die Paderborner zeigten hier, dass sie auch bei den vermeintlich stärksten Teams der GFL 2 mithalten können.

Nun ist es an der Offensive der Paderborn Dolphins, wieder Fahrt aufzunehmen und zu liefern. Quarterback Justin Gomez und seine Jungs machten dafür erneut Überstunden und schauten sich das vergangene Spiel sehr im Detail an. Offensiv Korrdinator Andreas Kegelmann wird weiter das Laufspiel stärken, denn die Dolphins haben hier viel Nachholbedarf. Nach der Verletzung von Runningback Max Quandt wechseln sich Kai Boeger und Daniel Greitens bei den Läufen ab. Hier wird es vor allem auf das Blocken der Offensiv-Linie ankommen, dass sie Runningback und Quarterback genügend Zeit verschaffen.

Die Defensive aus Potsdam wird den Ostwestfalen nur wenig Spielraum lassen. Kein Team konnte mehr als 20 Zähler gegen die Potsdamer erzielen, im Durchschnitt waren es sogar nur 12 Punkte, die erreicht wurden. Dabei steht die Royals-Verteidigung sowohl gegen das Passspiel als auch gegen das Laufspiel souverän. Linebacker Demetrius Steed und Defensiv Tackle Michael Reynolds führen die Statistik der Royals an. Keine leichte Aufgabe für die Dolphins Offensive, die sich oftmals selber das Leben schwergemacht hat.

Daher ist die Unterstützung der heimischen Fans ein wesentlicher Faktor, wenn es um das erfolgreiche Abschneiden der Dolphins am kommenden Wochenende geht. KickOff ist am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr im heimischen Hermann-Löns-Stadion. American Football Begeisterte können bereits ab 11:00 Uhr ihrem Hobby frönen, denn dann trifft die U16 der Dolphins auf die Cologne Crocodiles.

Quelle: DOLPHINS

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s