JetsProspects erkämpfen sich die Vizemeisterschaft

Gepostet am Aktualisiert am


Sieg in Kerpen sichert den 2. Tabellenplatz

M. Van Gelder auf dem Weg Richtung Endzone. Foto: J. Zdanowicz
M. Van Gelder auf dem Weg Richtung Endzone. Foto: J. Zdanowicz

Mit einem 35:24 – Auswärtserfolg haben sich die Troisdorf JetsProspects den 2. Tabellenplatz gesichert. In der erst zweiten Saison nach Gründung der Mannschaft ist dies ein großer Erfolg, den so sicher keiner erwartet hätte.

8 Siegen standen in dieser Saison gerade einmal 2 Niederlagen entgegen, beide gegen Ligaprimus und Aufsteiger Wuppertal. Hart umkämpft dagegen war der 2. Platz gegen Kerpen. Das Hinspiel wurde knapp mit 14:06 gewonnen, was den Druck auf die Mannschaft enorm erhöhte. Auch Kerpen zeigte über die Saison hinweg keine Blöße und gewann alle seine Spiele – mit Ausnahme von Wuppertal und jenem Spiel gegen die Prospects. Ein Sieg zu Hause hätte den Bears also die Vizemeisterschaft gebracht, was die Brisanz zusätzlich steigerte.

Von Beginn an zeigte die Troisdorfer Offense aber, wer das Spiel heute gewinnen möchte. Gleich im ersten Drive legten sie 82 Yards bis zur Endzone zurück – angetrieben von den Runningbacks Georg Capellmann, Daniel Gejic und Maurice Van Gelder. Quarterback Krishna Musnadi legte die letzen 11 Yards in die Endzone selber zurück und brachte die ersten Punkte aufs Scoreboard. Kicker Ansgar Park versenkte den Ball sicher zwischen den Torpfosten (00:07).

Aber auch Kerpen wollte hier noch ein Wörtchen mitreden. Nach einem Lauf über 65 Yards fand der Runningback der Bears ebenfalls die Endzone. Die anschließende 2-Point-Conversion misslang, somit führten die Jets weiterhin (06:07).

Im zweiten Drive fand QB Musnadi mit einem kurzen Pass seinen Receiver Robin Gesell. Dieser setzte sich sehenswert gegen die 2 Kerpener Cornerbacks durch und lief die letzten Yards zum Touchdown (06:13). Kurz darauf war es Gereon Held, der die Angriffsbemühungen der Kerpener mit einem Quarterback-Sack beendete. Allerdings konnte die Troisdorf Offense keinen Nutzen aus der guten Ausgangslage ziehen. Beim ausgespielten 4. Versuch wurde der Pass von Krishna Musnadi auf Robin Gesell abgeschlagen.

Zum Ende des 2. Quarter erhöhten dann die Prospects noch einmal den Druck. Viele Läufe durch die Runningbacks Capellmann und Van Gelder brachten sie schließlich auf die 8 Yard-Linie der Kerperner. Dank der hervorragenden Blockarbeit der Offense-Line um Tom Kalusche, war es dann Capellmann selber, der den Score weiter nach oben trieb (06:20).

Es schien, als sei Kerpen besser aus der Halbzeit-Pause zurückgekommen. Ein kurzer Run über 15 Yards brachte sie nocheinmal an die Jets heran (12:20). Wachgerüttelt von der Aktion, ließ die Antwort der Jets nicht lange auf sich warten. Abermals war es Krishna Musnadi, der seine alten Knochen über 50 Yards in die Endzone bewegte und sich zurecht feiern ließ (12:27).

Eine sehr gute Leistung lieferte ebenfalls die Defense Line der Prospects ab. Kerpen fand kaum ein Mittel, um großen Raumgewinn erzielen zu können. Immer wieder wurden sie von Jannik Hülsmann, Gereon Held und Jörg Seibel gestoppt. Kerpen stellte daraufhin auf Passspiel um, was auch kurzzeitig für Erfolg sorgte. Ein ausgespielter 4. Versuch kurz vor der Trosidorfer Endzone und ein Lauf des Quarterbacks brachten weitere Punkte. Die anschließende 2-Point-Conversion misslang abermals (18:27).

Danach machten es beide Teams noch einmal richtig spannend. 2:40 min vor Ende des Spiels standen die Bears dann plötzlich wieder vor der Troisdorfer Endzone. Ein Pass über 15 Yards brachte sie dann auf 24:27 heran. Eine ausgespielte 2-Point-Conversion war diesmal von Erfolg gekrönt – was die Schiedsrichter allerdings nicht so sahen. Wegen einer Strafe mussten sie den Versuch wiederholen. Diesmal war die Troisdorfer Defense hellwach und vereiltete den Versuch – es blieb beim 24:27 aus Sicht von Kerpen.

Kerpen versuchte danach alles, um wieder an das Ei zu kommen. Ein On-Side-Kick misslang und die Prospects schickten in hervorragender Feldposition die Offense auf den Platz. Mit diesem engen Ergebnis wollten sie sich auch nicht zufrieden geben. Abermals war es Quarterback Krishna Musnadi, der aus dem Gewühl heraus, angeschoben von den kräftigen Jungs der Offense-Line, über 43 Yards in die Endzone spurtete. Die anschließende 2-Point-Conversion erlief er danach ebenfalls (24:35).

Headcoach Udo Volberg fand nach dem Abpfiff kaum Worte, was unter anderem wohl auch an den 50 Liter Wasser lag, welche über ihm einbrachen. „Ihr habt heute Herzblut und Kampfgeist bewiesen und eine super Saison mit einem perfekten Spiel abgeschlossen“.

Ein großer Dank gilt neben Headcoach Udo Volberg natürlich auch den Position-Coaches Albert Thüssing, Henry Peter, Stephan Pohl, Yves Mokwa, Daniel Gejic und Bastian Pfennig, die ihre Jungs über die ganze Saison perfekt begleitet, aufgebaut und zu ihrer Weiterentwicklung beigetragen haben. Nicht vergessen möchten wir auch das ganze Staff, welches sich zu jeder Zeit um das Team gekümmert hat – angefangen bei Physio Danny Reuschel, Familie Marxmeier für Videos und Co bis hin zur Catering-Chefin Katrien Pieters.

Nun heißt es, die Weichen für die Saison 2016 zu stellen. Die vielen Verletzten haben jetzt genügend Zeit bis zum Wintertraining sich aus zu kurieren. Dies ist dann auch der perfekte Zeitpunkt für Neueinsteiger, Quereinsteiger und alte Hasen, um dem Team beizustoßen.

Quelle: JETS / Foto: J. Zdanowicz

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s