Brockenbowl 2013: Charakter entscheidet über Sieg oder Niederlage

Gepostet am


dolphins_2013_001Am 16.11.2013 fand im schönen Harzer Ilsenburg die 20. Auflage des Brockenbowls statt. Erstmals nahmen auch die Paderborn Dolphins an dem prestigeträchtigen Hallenfootballturnier teil. Für die Dolphins aus der Paderstadt war dieses Jubiläum zum einen eine Premiere – da von der Mannschaft zuvor noch nie Hallenfootball gespielt wurde und daher auf keinerlei Erfahrungen zurückgegriffen werden konnte – und zum anderen haben die Footballer der Seniors erst kürzlich, nach einer langen Pause, das Wintertraining wieder aufgenommen. Das Reglement beim Hallenfootball ist im Wesentlichen sehr ähnlich, wie beim normalen Football. Es wurde im Modus acht gegen acht gespielt bei zweimal 12 Minuten Halbzeit.

In den Programmheften wurden die Paderborn Dolphins bereits als Mitfavorit für den Sieg der begehrten Trophäe gehandelt, obwohl das Teilnehmerfeld gut bestückt war. So nahmen die ebenfalls aus NRW angereisten und bereits Brockenbowl erprobten Münster Mammuts, die Wilhelmshaven Jade Bay Buccaneers, die Leipzig Lions, sowie die Wernigerode Mountain Tigers teil. Gerade letztere pochten als Gastgeber und Titelverteidiger auf den Sieg.
Das Turnier begann für die Dolphins gegen die Leipzig Lions sehr ereignisreich. So gingen die Domstädter nach einem furiosen Start früh mit 14 : 00 durch einen Touchdown der Offense, sowie einem Defense Touchdown nach einer Interception in Führung.

Jedoch fanden die Lions im weiteren Verlauf immer besser ins Spiel und konnten mit zwei Touchdowns nachziehen. Das Spiel endete mit einem knappen 20 : 18 Sieg für die Footballer aus der Paderstadt. Nach dem Spiel fand Coach Matthias Gehrke deutliche und konstruktive Worte, sodass die Dolphins gut aufgestellt ins nächste Match gegen die Wilhelmshaven Jade Bay Buccaneers antreten konnten. Die Wilshelmshavener traten nur mit insgesamt zehn Spielern an, kämpften dafür aber leidenschaftlich. Dennoch gewannen die Dolphins mit einem Endstand von 08 : 34 das Spiel und gingen so mit zwei Siegen in die Pause.

Nach der Pause warteten die Wernigerode Mountain Tigers auf die Dolphins. Die Gastgeber konnten ebenfalls in zwei starken Spielen deutlich ihre Klasse zeigen und gewannen diese hoch. Somit trafen die einzigen beiden bis dato ungeschlagenen Mannschaften aufeinander. Bereits vor dem Spiel war allen Spielern bewusst, dass dieses Spiel möglicherweise über den Turniersieg entscheiden könnte. Beide Teams gingen hoch motiviert in das Spiel und es war klar, dass niemand klein beigeben würde.

Die Mountain Tigers verfügten bereits über 19 Jahre Hallenfootballerfahrung und konnten bei der 19. Auflage des Brockenbowls 2012 den GFL Bundesligisten Dresden Monarchs im Finale besiegen und waren somit einmal mehr der Titelverteidiger. Das Spiel bot reichlich Action und die Harzlandhalle bebte, da alle Mannschaften, Zuschauer und Fans das Heimteam lautstark mit Sprechgesängen anfeuerten. Eine Situation, die die Paderborn Dolphins weiter Antrieb.

So hieß es ab diesem Zeitpunkt, der Charakter entscheidet über Sieg oder Niederlage. Jenen Charakter bewiesen die Dolphins in einem hart umkämpften Spiel. Die Mountain Tigers verlangten den Dolphins alles ab, die Dolphins wiederum brauchten sich aufgrund ihrer Stärke nicht zu verstecken. Nach Touchdowns auf beiden Seiten stand es kurz vor Ende des Spiels 14:14.

Mit fünf Sekunden Restspielzeit auf der Uhr und einer lautstarken Kulisse im Hintergrund, hatten die Dolphins – durch einen Pass von Quarterback Viktor Löwen auf David Schmidtmann – die Gelegenheit doch noch in letzter Sekunde zu gewinnen. Der Pass kam gut und wurde von David Schmidtmann gut gefangen , der von drei Verteidigern gedeckt wurde. In letzter Sekunde konnte jedoch der MVP des Turniers den Catch und damit den Sieg für die Dolphins zunichte machen. Damit endete das Spitzenspiel des Tages mit einem fairen Unentschieden.

Da das Spiel keine Vorentscheidung brachte, stellte sich die Frage, wie es nun weiter ging. Sowohl die Dolphins, wie auch die Mountain Tigers hatten noch ein weiteres Spiel, das es zu gewinnen galt. Sollten beide Mannschaften gewinnen, würde die Differenz der gesammelten Punkte letztlich entscheiden. In dieser Hinsicht lagen die Jungs aus Wernigerode mit 16 Punkten vorne.

Das bedeutete für die Dolphins, dass sie im letzten Spiel gegen die Münster Mammuts mit mindestens 16 Punkten Differenz gewinnen mussten, um die Mountain Tigers, die das letzte Spiel des Turniers bestritten, unter Druck zu setzen und eine Chance auf die begehrte Trophäe haben zu können. Die Münster Mammuts gingen mit ordentlichem Rückenwind in die Partie, denn sie hatten bis dahin ein solides Turnier gespielt und hatten natürlich die Unterstützung des Publikums für sich gebucht.

Es schien also für die Dolphins kein leichter Gegner zu werden und die Aufgabe schwierig. Wer dachte, dass die Dolphins bereits eine starke Leistung bei dem Turnier abgeliefert haben, wurde durch das Spiel gegen die Mammuts eines besseren belehrt. Die Offense rollte in einem unglaublichen Tempo über das Feld – da die Uhr durchlief – und erzielte einen Touchdown nach dem anderen. Die Defense der Dolphins stand äußerst sicher und erlaubte kein einziges First Down.

Mit drei Interceptions durch Alexander Ivanov konnte die Defense der Offense immer wieder zu einer guten Feldposition verhelfen. Diese Chancen nutzte die Offense gnadenlos und rang die Münsteraner mit 56:00 nieder.

Nach diesem Kraftakt hatte sich Paderborn in eine gute Ausgangslage gebracht, da die Wernigerode Mountain Tigers im letzten Spiel mit mindestens 40 Punkten Differenz gegen die acht verbliebenen Wilhelmshaven Jade Bay Buccaneers gewinnen mussten. Die Bucs hatten mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Dennoch traten sie an und kämpften mit vollem Einsatz. Trotz tapferen Kampfes, führten die Mountain Tigers das Spiel an. Nach einem Stand von 24:00 wurde das Spiel kurz unterbrochen, da sich ein weiterer Spieler der Buccaneers verletzte und sich die Teams fairerweise darauf einigten das Spiel mit jeweils sieben Spielern fortzusetzen.

Als sich noch ein Spieler der Wilhelmshavener verletzte, brachen die Schiedsrichter das Spiel aus Sorge um die Gesundheit der Spieler ab. Der Endstand bei einem Spielabbruch lautete automatisch 20:00 für die Mountain Tigers.

Somit gewannen die Paderborn Dolphins bei ihrer ersten Teilnahme den Brockenbowl XX 2013 verdient. Wir wünschen allen verletzten Spielern beste Genesungswünsche, bedanken uns für die großartige Organisation des Events und freuen uns im nächsten Jahr darauf den Titel zu verteidigen.

Quelle: DOLPHINS

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s